Meerwasser

hw®-Meerwasser Pflegemittel

Optimale Bedingungen für eine natürliche, maritime Lebensvielfalt

Meerwasser- und vor allen Dingen Riffaquarien sind wundervolle, künstlich angelegte Klein-Biotope mit einem eigenen, sehr empfindlichen biologischen Gleichgewicht. Grundlage dieses biologischen Gleichgewichts ist die konstante, möglichst unbelastete Qualität des Aquarienwassers. hw®-Produkte und Pflegemittel für die Meerwasser-Aquaristik sorgen für eine erstklassige Wasserqualität und schaffen somit optimale Voraussetzungen für eine gesunde Wasserwelt. hw®-Produkte und Pflegemittel für Meerwasser-Aquarien sind in Fachkreisen seit über 50 Jahren ein Synonym für absolute Spitzenqualität. Die ständige  Weiterentwicklung und Optimierung von hw®-Produkten und Pflegemitteln auf Basis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse schaffen einen Qualitätsstandard in der Meerwasser-Aquaristik, der auch in Zukunft seinesgleichen suchen, wohl aber kaum finden dürfte.

hw® biotip

Aminosäuren u. Bio-Katalysatoren

Bioelemente für Riff- und Meerwasseraquarien, fördert und schützt die natürlichen Stoffwechselvorgänge lebender Zellen und enthält nur solche biologischen Substanzen, wie sie auch im natürlichen Meerwasser vorkommen. Ein ideales Nährkonzentrat für alle Korallen und Wirbellose. Vitamin A, B1, B12, C, E, H, PP, Meso-inosit sowie die Aminosäuren Glycin, Leucin und L-Tyrosin

hw-biotip = Bio-Elemente

hw-biotip enthält gleichfalls die in unseren Meersalzmischungen hw-Marinemix professional und hw-Marinemix reefer enthaltenen Bio-Elemente welche von Tieren und Algen sehr schnell aufgenommen und somit verbraucht werden. Dieser biologische Vorgang erfordert eine regelmäßige Nachdosierung, um optimale Hälterungsbedingungen aufrechtzuerhalten. Zu diesem Zweck wurde von uns hw-biotip entwickelt. Dieses Präparat enthält alle Bio-Elemente in flüssiger Form. In jedem natürlichen Ökosystem sind an den zahlreichen Stoffwechselvorgängen außer anorganischen Spurenelementen auch organische Katalysatoren, allgemein Enzyme genannt, beteiligt. Diese unumstößliche Tatsache wird auf Grund der Komplexität der Materie gerne ignoriert oder verschwiegen. Die Enzyme, meist Verbindungen aus zusammengesetzten Eiweißen, senken die für jede Stoffwechselreaktion erforderliche Aktivierungsenergie und beschleunigen so die chemische Umsetzung. Dabei wird die Umsetzung durch einen inaktiven Eiweißanteil in Verbindung mit einem aktiven Co-Enzym veranlasst, wobei das Co-Enzym im allgemeinen bestimmt, welche Reaktion durchgeführt wird und wie sie abläuft. Diese in natürlichem Meerwasser normalerweise vorhandenen und für den tierischen und pflanzlichen Stoffwechsel unbedingt notwendigen Bio-Katalysatoren sind in einem Aquarium normalerweise nicht vorhanden bzw. werden mit den Stoffwechselprodukten eliminiert oder chemisch abgebaut. hw-biotip behebt diesen Mangel an Bio-Katalysatoren durch seine ausgewogene Kombination von Co-Enzymen und Wachstumsfaktoren, die für den Stoffwechsel, für die Hormonbildung, die Sehfähigkeit und die Pigmentbildung sowie für die Reproduktionsfähigkeit der Aquarienfauna und -flora unerlässlich sind. hw-biotip ist somit der Garant für optimale Hälterungsbedingungen und gesunde Nachzuchten aller Riffbewohner. Bei der Entwicklung von hw-biotip wurde besonders die Bedeutung des Elements  Cobalt als Co-Enzym Cyanocobalamin berücksichtigt, das vom Organismus nur in einem geringen Prozentsatz resorbiert wird und daher in entsprechend hoher Dosis angeboten werden muss.

Erläuterung der elementaren Wirkstoffe

Meso-Inosit:
Bestandteil jeder lebenden Zelle. Beteiligt am Kationentransport durch die Zellmembran. Beteiligt an der Nervenstimulierung. Wachstumsfaktor für viele tierische Zellarten.

Nicotinsäureamid:
Bestandteil des Zellbausteins NADP (Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid-Phosphat). Spielt beim Wasserstofftransport und bei der biologischen Oxydation eine besonders wichtige Rolle.

Tyrosin:
Schilddrüsenhormon. Ist an der Pigmentbildung beteiligt.

Cyanocobalamin (Vitamin B12):
Co-Enzym. Wachstumsfaktor. Ist am Lipid- und Kohlehydratstoffwechsel sowie an der Blutbildung beteiligt.

Retinol (Vitamin A):
Unentbehrlich als Pigment für die Retina sowie für die Reproduktionsfähigkeit. Sorgt für die Stabilität der Lipoproteinmembran der Zelle und der subzellulären Partikel.

alpha-Tocapherol (Vitamin E):
Wirkt als Antioxidans. Schützt die Fettsäuren und Retinol sowie die Enzyme vor Oxidation. Beeinflusst außerdem die Resorption von Cyanocobalamin und den Nucleinsäurestoffwechsel. Gilt als Antisterilitätsvitamin.

Ascorbinsäure (Vitamin C):
Dient der Bildung und Erhaltung des Kollagenspiegels. Ist Reduktionsmittel im Tyrosinstoffwechsel. Übt eine Schutzwirkung im Organismus gegen Mangel an anderen Vitaminen aus. Ist außerdem an der Adrenalinbildung beteiligt.

Glycin (Aminoessigsäure):
Proteinbaustein der Zelle. An der Blutfarbstoffsynthese beteiligt.

Leucin (Aminoisocapronsäure):
Proteinbaustein der Zelle.

Thiamin (Vitamin B1):
Co-Enzymfunktion beim Abbau von Kohlehydraten.

D-Biotin (Vitamin H):
Wachstumsfaktor u.a. für Nanoplankton. Wird auch in Pflanzen synthetisiert. Biotin ist das Co-Enzym bei CO2-Fixierungs- und Transcarboxylierungsreaktionen in Anwesenheit und unter Beteiligung von Magnesium-Ionen.
Dosierung:

hw-biotip für Riff- und Gesellschafts-Aquarien:

Als Sicherstellung für die optimale Versorgung aller maritimen Lebensformen empfiehlt sich die Zugabe von 20 ml hw-biotip auf je 100 Liter Aquarienwasser einmal wöchentlich. Auf diese Weise wird eine optimale Versorgung des gesamten Riffaquariums zuverlässig sichergestellt.

hw® multivit

Multivitamin-Präparat für Meer- u. Süßwasser

hw® Multivitamin-Komplex für Süßwasser-, Meerwasser- und Riff-Aquarien. Enthält alle lebensnotwendigen Vitamine in ausgewogener Menge. Es stärkt die natürlichen Abwehrkräfte, Wohlbefinden, Farbenpracht sowie Fortpflanzungs- und Laichwilligkeit. Bei Verwendung von Trocken- oder Gefrierfutter ist eine zusätzliche Futter-Vitaminisierung mit hw® multivit grundsätzlich zu empfehlen, da durch den Trocknungs- bzw. Gefrierprozess viele wichtige Vitamine verloren gehen. hw® multivit hat sich besonders für die Nachzucht empfindlicher Jungfische bewährt.

Vitamine in der Aquaristik

Viele Tierverluste in den Aquarien werden allen möglichen Krankheiten zugeschrieben, obwohl ihre eigentliche Ursache auf Avitaminosen (Vitaminmangelkrankheiten) zurückzuführen ist. Mit dem Futter werden Aquarienfischen in der Regel genügend Nährstoffe, wie Kohlehydrate, Fette und Proteine, zugeführt. Das allein jedoch genügt in der Praxis nicht. Es fehlen in der Regel ausreichende, ausgewogene Vitamingaben als lebensnotwendige biochemische Wirkstoffe, die den normalen Aufbau des Fischkörpers und den regulären Ablauf der Organfunktionen gewährleisten.
Besonders Trocken- oder Gefrierfutter können sehr vitaminarm sein, da bedingt durch den Trocknungs- oder Gefrierprozeß wichtige Vitamine vernichtet oder stark reduziert werden.
Ein sicherer Schutz vor verlustreichen Avitaminosen ist die regelmäßige Zugabe von hw multivit zum Futter. Denn nur hw multivit enthält alle lebensnotwendigen Vitamine in ausgewogener Menge und Dosierung.
Vitamine können vom Organismus nicht aufgebaut, sondern müssen ihm mit der Nahrung zugeführt werden, wenn nicht Vitaminmangelkrankheiten auftreten sollen. hw multivit fördert das Wohlbefinden, die Farbenpracht und die Laichwilligkeit aller Zierfische, stärkt die natürlichen Abwehrkräfte gegen Krankheiten und macht vitaminarmes Trocken- oder Gefrierfutter zu hochwertiger Vitalkost.

Art der Anwendung und Dosieranleitung:

Direkt vor Verfütterung von Trocken- oder Gefrierfutter einige Tropfen hw multivit auf das Futter geben. Das so angereicherte Futter wird von allen Aquarienbewohnern begierig aufgenommen.
Gerade Jungfische sowie alle empfindlichen Nachzuchten sind auf eine ausreichende Versorgung mit den lebensnotwendigen Vitaminen angewiesen, um ihre Abwehrkräfte zu stärken.

hw-multivit ist der Garant für gesunde und widerstandsfähige Nachzuchten.

W I C H T I G !
Vor der Anwendung bitte Flasche kräftig schütteln.

Folgende Vitamine und Vitaminverbindungen sind u. a. in hw multivit enthalten:

Vitamin A Vitamin B1

Vitamin B2 Vitamin B12

Vitamin C Vitamin D3

Vitamin E Vitamin H

Glycin Leucin

L-Tyrosin Meso-Inosit

Nicotinamid Tryptophan

 

Erläuterung der elementaren Wirkstoffe

Meso-Inosit:
Bestandteil jeder lebenden Zelle. Beteiligt am Kationentransport durch die Zellmembran. Beteiligt an der Nervenstimulierung. Wachstumsfaktor für viele tierische Zellarten.

Nicotinsäureamid:
Bestandteil des Zellbausteins NADP (Nicotinamid-Adenin-Dinucleotid-Phosphat). Spielt beim Wasserstofftransport und bei der biologischen Oxydation eine besonders wichtige Rolle.

Tyrosin:
Schilddrüsenhormon. Ist an der Pigmentbildung beteiligt.

Cyanocobalamin (Vitamin B12):
Co-Enzym. Wachstumsfaktor. Ist am Lipid- und Kohlehydratstoffwechsel sowie an der Blutbildung beteiligt.

Retinol (Vitamin A):
Unentbehrlich als Pigment für die Retina sowie für die Reproduktionsfähigkeit. Sorgt für die Stabilität der Lipoproteinmembran der Zelle und der subzellulären Partikel.

alpha-Tocapherol (Vitamin E):
Wirkt als Antioxidans. Schützt die Fettsäuren und Retinol sowie die Enzyme vor Oxidation. Beeinflusst außerdem die Resorption von Cyanocobalamin und den Nucleinsäurestoffwechsel. Gilt als Antisterilitätsvitamin.

Ascorbinsäure (Vitamin C):
Dient der Bildung und Erhaltung des Kollagenspiegels. Ist Reduktionsmittel im Tyrosinstoffwechsel. Übt eine Schutzwirkung im Organismus gegen Mangel an anderen Vitaminen aus. Ist außerdem an der Adrenalinbildung beteiligt.

Glycin (Aminoessigsäure):
Proteinbaustein der Zelle. An der Blutfarbstoffsynthese beteiligt.

Leucin (Aminoisocapronsäure):
Proteinbaustein der Zelle.

Thiamin (Vitamin B1):
Co-Enzymfunktion beim Abbau von Kohlehydraten.

D-Biotin (Vitamin H):
Wachstumsfaktor u.a. für Nanoplankton. Wird auch in Pflanzen synthetisiert. Biotin ist das Co-Enzym bei CO2-Fixierungs- und Transcarboxylierungsreaktionen in Anwesenheit und unter Beteiligung von Magnesium-Ionen.

hw® nanotip

Mikro-Nährlösung für Meerwasser

hw® nanotip ist eine Mirkro-Nährstofflösung welche speziel auf die Bedürfnisse von Korallen, Molusken und Filtrieren ausgelegt ist. hw® nanotip ist in seiner Zusammensetzung und Struktur den natürlichen Nahrungsquellen nachempfunden. Es enthält gelöste Nährstoffe, Mikro-Nährstoffe und Nährstoffpartikel, welche wie natürliches Meeresplankton von Korallen, Molusken und Filtrieren (Schwämme) aufgenommen werden.

Dosierung & Anwendung

Für eine Anfangsdosierung in einem Riffaquarium mit mittlerer Besatzdichte geben Sie bitte 2 ml hw-nanotip® auf je 100 Liter Aquarienwasser in einem zeitlichen Abstand von ca. 5 Tagen.

Bei stark besetzten Riffaquarien und hohem Nährstoffbedarf kann entweder die Dosiermenge auf ca. 5 ml je 100 Liter Aquarienwasser alle 5 Tage erhöht werden oder die Dosierintervalle auf alle 2 Tage verkürzt werden.

Eine Überdosierung ist unschädlich, sollte aber im Hinblick auf die damit zwangsläufig ansteigende Stickstoffbelastung des Aquarienwassers vermieden werden.

Das Produkt vor Verwendung immer gut schütteln und nach dem Anbruch im Kühlschrank lagern.

Gebinde nicht über 25°C lagern.

hw® hydrokoll

Breitband-Pflege für Meerwasser

hw hydrokoll schützt Fische und Korallen vor möglichen Infektionen bei Schleimhaut- und Gewebsverletzungen. Mildert die Reizwirkungen auf Gewebsverletzungen und wirkt stressreduzierend. Die Eingewöhnungszeit von Neuzugängen und die Gewöhnung an geänderte Pflegebedingungen verlaufen deutlich unproblematischer. hw hydrokoll ersetzt die im natürlichen Meerwasser vorhandenen natürlichen Schutzkolloide und wirkt Reizungen sowie Vergiftungen entgegen, wie sie durch im Leitungswasser häufig enthaltene Schwermetalle, Phenole und bakterielle Toxine hervorgerufen werden können.

Dosierung & Anwendung

In frisch angesetztem Meerwasser fehlen häufig die natürlichen Schutzkolloide, die sich in einem damit frischgefüllten Aquarium nur sehr langsam bilden können. Mögliche hohe Fischverluste an bis dahin durchaus gesunden Tieren  können oft die Folge sein. Hier liegt eine der häufigsten Ursachen für die möglichen unerklärlichen Verluste in neueingerichteten Aquarien vor. Auch die Verluste bei einem größeren teilweisen Wasserwechsel sind oft auf die damit verbundene Reduzierung der bis dahin vorhandenen natürlichen Schutzkolloide zurückzuführen.

Frischem, synthetischem Meerwasser nimmt hw hydrokoll die anfängliche Reizwirkung auf Schleimhäute, Kiemen und Darmtrakt der Tiere und verhindert mögliche innere und äußere Infektionen. Auf diese Weise kann auch frisch angesetztes Meerwasser in kürzester Zeit eingesetzt werden (ACHTUNG: Verstärkte Tätigkeit des Eiweiß-Abschäumers beachten!!)

hw hydrokoll macht Schwermetalle, Phenole, bakterielle Toxine, Farbstoffe und Fette, wie sie häufig in Leitungswasser anzutreffen sind, voll für den Abschäumer erfaßbar und erhöht so dessen Wirkungsgrad  sowie die Abscheidung erheblich.

Nach der Zugabe von hw hydrokoll  ist mit einer stark erhöhten Tätigkeit des Eiweißabschäumers zu rechnen. Diese verstärkte Schaumbildung ist unvermeidbar, da nur auf diese Weise die gebundenen Stoffe für den Abschäumer erfaßbar werden. Bei anderen Produkten werden die Schadstoffe zum Teil nur eingekapselt und nur im geringen Maße aus dem Aquarienwasser wirklich entfernt.

Dosierung:

Bei Erstzugabe 5 ml hw hydrokoll auf je 10 Liter Aquarienwasser.
Bei empfindlichen, maritimen Lebensformen,  wie Wirbellose und Korallen
sollte eine Nachdosierung von  2 ml auf je 10 Liter Meerwasser alle 14 Tage
erfolgen.

hw® tracetip 1 und 2

Spurenelemente für Riff-Aquarien

Kombinationslösung von 2 individuell anzuwendenden Spurenelemente-Lösungen für Riffaquarien mit hoher Besatzdichte.

Das Ziel bei der Entwicklung von hw-tracetip-1 und hw-tracetip-2 war eine, besonders auf die erhöhten Anforderungen in Riffaquarien, abgestimmte Spurenelement-Versorgung sicher zu stellen.
Hierbei sollte allerdings sowohl die Anwendungsfreundlichkeit als auch vor allen Dingen eine hohe Verwertbarkeit der so dosierten Spurenelemente gewährleistet sein.
Um sicher zu stellen, dass es unter dem hohen Konzentrationsniveau in den Lösungen nicht zur Bildung schwer verwertbarer Verbindungen kommen kann, werden ausschließlich Rohstoffe mit extrem hohem Reinheitsgrad und umfassenden Analysenzertifikaten zur Herstellung verwendet.
hw-tracetip-1 und hw-tracetip-2 enthalten alle Spurenelemente und Elementverbindungen, wie sie von Korallen benötigt werden.
hw-tracetip-1 und hw-tracetip-2 enthalten keine Farbstoffe, Konservierungsmittel oder Komplexbildner.

Durch die einfache Anwendung von lediglich 2 Präparaten stellen hw-tracetip-1® und hw-tracetip-2 die vollständig Spurenelement-Versorgung des Riffaquariums sicher.

Schon nach wenigen Anwendungen ist zu beobachten, wie sich die Korallenpolypen deutlich weiter und stärker öffnen. Nach einigen Wochen der regelmäßigen Anwendung kann ein deutlicher Wachstumsfortschritt beobachtet werden, und die Korallen haben eine deutlich ausgeprägtere, natürliche Farbgebung.

 

Dosierempfehlung für Riffaquarien mit hoher Besatzdichte an Korallen

Alle 7 Tage ca. 15 ml je 100 Liter Aquarienwasser direkt in einen starken Strömungsbereich (Filterauslauf, Strömungspumpe) des Aquariums geben.

Sollte es nach anfänglichen Fortschritten in der Korallenentwicklung zum Nachlassen der Farbintensität des Korallengewebes kommen, so ist die Ursache in einer möglichen Überdosierung begründet. In einem solchen Fall sollten Sie die nächste Dosierung auf ca. 1/3 der zuletzt verwendeten Menge reduzieren. Nach einiger Zeit setzt dann wieder die Rückfärbung des Korallengewebes ein, und die Dosierung kann nun langsam wieder erhöht werden.

Erhöhen Sie die Dosierung in den folgenden Wochen in kleinen Schritten, bis dass die Korallen ein optimales Farbbild zeigen. Sobald dieser Punkt erreicht ist, haben Sie die für Ihr Riffaquarium optimale Mengenzugabe ermittelt und sollten diese auch zukünftig beibehalten.

hw-tracetip-1 und hw-tracetip-2 auf keinen Fall mischen, und bei der Zugabe in das Aquarium immer separate Messbecher verwenden.

hw® miratip

Spurenelemente für Meerwasser-Aquarien

Durch biochemische Vorgänge im gesamten Aquariumsystem sowie das Wachstum und die Entwicklung der verschiedenen Organismen werden fortwährend Spurenelemente aus dem Meerwasser verbraucht. Unterschreitet die Konzentration an Spurenelementen im Aquarium einen gewissen Bereich, kommt es zwangsläufig zu Mangelerscheinungen, die sich schnell durch Entwicklungs- und Wachstumsstörungen bemerkbar machen können.

Dosierung & Anwendung

Die Elemente Brom (Br), Fluor (F) und Jod (I) gehören zum Beispiel mit zu den wichtigsten Spurenelementen, wenn es um das Wachstum von Krebsen, Hornkorallen und Schwämmen geht.Ein Mangel an diesen Elementen erschwert diesen Organismen die Verfestigung ihrer Stützskelette und kann zu Häutungsproblemen bei Krebsen und Garnelen führen. Des Weiteren ist Jod auch nicht unmaßgeblich an der Pigmentierung (Farbentwicklung) der Zellgewebe beteiligt.Die Bestandteile Molybdän (Mo) und Vanadium (V) werden zur Bildung vieler Einzelenzyme sowie komplexer Enzymverbindungen benötigt. Das ebenso enthaltene Selen (Se) spielt bei allen Organismen eine wichtige Rolle, da es zum Schutz der Zellmembranen vor oxydativer Zerstörung benötigt wird, und dient den Zellen als sogenannter Radikalfänger

Das in hw miratip enthaltene Eisen (Fe) ist unerlässlich für die Bildung von Chlorophyll in den pflanzlichen Zellen und trägt maßgeblich zur Farbgebung der Korallengewebe bei.

Die in hw miratip enthaltenen Spurenelemente liegen in einem genau aufeinander abgestimmtem Mengenverhältnis sowie Konzentrationsbereich vor und werden daher leicht in die Zellverbände aufgenommen.

hw miratip stellt somit eine einfach anzuwendende Lösung da, um einen Mangel an Spurenelementen in Gesellschaftsaquarien sicher entgegen zu wirken.

Anwendung und Dosierung:

Die Zugabe sollte vorzugsweise während der Beleuchtungszeiten und in den direkten Strömungsbereich des Wasserzulaufes oder einer Strömungspumpe erfolgen, um eine schnelle sowie gleichmäßige Verteilung zu gewährleisten.

Stardosierung:
5 ml je 100 Liter Aquarienwasser

Folgedosierungen:
10 ml je 100 Liter Aquarienwasser alle 7 Tage

hw® iodtip

Jod/Iod-Additiv für Meerwasser

hw iodtip fördert Wachstum, Ausprägung der Pigmentierung sowie Widerstandskraft aller Korallenarten und Niederen Tiere in Riff- und Meerwasseraquarien. hw-iodtip fördert den Aufbau des Exoskelettes bei Stachelhäutern (z. B. Seeigel) und erleichtert den Häutungsprozess und das Wachstum von Krebstieren.hw-iodtip erleichtert die Eingewöhnung von Korallen (z. B. Neuzugänge) an geänderte Licht- sowie Pflegebedingungen deutlich und vermindert das Risiko von Gewebsinfektionen.

Wissenswertes über Iod im Meerwasser

Natürliches Meerwasser enthält eine durchschnittliche Iodkonzentration von ca. 60 mg/l ( alle nachweißbaren Jodverbindungen eingeschlossen). Dies entspricht einem groben ”Standardwert” für natürliches Seewasser, welches jedoch keinen Riffeinflüssen ausgesetzt ist.
Im küstennahen Riffbereich sind die Jodwerte jedoch deutlich höher. In den Küsten sowie den Riffzonen sind diese Werte  durch die Zersetzung von Algen und dem Freisetzen der darin akkumulierten Jodkonzentrationen wesentlich höher. Aus diesem Grund ist die Jodkonzentration im offenen Ozean deutlich niedriger als in den Riffzonen der Ozeane.

Das Element Iod

Iod kann dem Aquarium in den unterschiedlichsten Formen zugeführt werden, was leider häufig zu einer starken Simplifizierung der Jodzugabe in Riffaquarien führt ohne die möglichen Risiken zu berücksichtigen.
Es sollte nie außer acht gelassen werden, daß es sich bei dem Element Jod, in seiner reinen und unstabilisierten Form, um ein äußerst agressives und sehr flüchtiges halogenes (in dieser Form äußerst lichtempfindliches) Element handelt.
Iod in freier oder instabiler Form kann sich verherend auf alle Lebensformen im Aquarium auswirken. Es kann in dieser Form zu Verätzungen sowie schweren Schädigungen von Atmungsorganen, Schleimhäuten und Gewebeverbänden kommen. Viele auf dem Markt befindlichen Produkte basieren auf einer unstabilen und sehr flüchtigen Jodverbindung. Ein Beispiel liefert die relativ instabile und dadurch oft agressive Kaliumiodidlösung oder einer simplen alkoholischen Lösung auf freier Jodbasis.
Am häufigsten findet man leider immer noch einfache Kaliumiodid- oder Iodlösungen, welche all die oben aufgeführten Risiken und Nachteile  mit sich bringen können.

Dosierung & Anwendung

Als Sicherstellung für die optimale Versorgung aller maritimen Lebensformen empfiehlt sich die Zugabe von 2,5 ml hw iod tip auf je 200 Liter Aquariumwasser einmal wöchentlich.

hw® strontip

Strontium für Meerwasser-Aquarien

hw strontip ist ein hoch konzentriertes, auf Strontium basierendes Präparat für Riff- und Meerwasseraquarien. Es fördert das Wachstum, die natürliche Pigmentierung von Stein- und Weichkorallen sowie von Kalkrotalgen und Mollusken. Durch die Kombination mit weiteren Elementen in hw strontip wird die Aufnahme des bereitgestellten Strontiums in die Gewebsstruktur deutlich gefördert und ermöglicht es eine optimale Abdeckung des Strontiumbedarfes aller Lebensformen im Riffaquarium sicher zu stellen.

Strontium im natürlichen Meerwasser

Das Element Strontium kommt im natürlichen Meerwasser und hw Marinemix professional sowie hw Marinemix reefer in einer Konzentration von etwa “8 bis 10 mg/l” vor. Strontium ist dem Element Calzium biophysikalisch sehr ähnlich und viele Organismen lagern es in ihren Körpern gemeinsam mit Calzium ein um Ihre Skelettstruktur zu verfestigen.
Die regelmäßige Nachdosierung von Strontium, mit hw strontip, im Meerwasseraquarium  verhilft  allen  kalkbindenden  Aquarienbewohnern, wie Steinkorallen, Kalkalgen oder Tridacna Riesenmuscheln zu einem deutlich verstärktem  Wachstum und minimiert die sonst möglichen Mangelerscheinungen. Das gesunde Gedeihen von Skelettbildenden Korallen, besonders von Acropora Korallen im Aquarium, ist stark mit einem optimalen Strontiumgehalt des Aquarienwassers verbunden und kann mit der regelmäßigen  Zugabe von hw strontip deutlich gesteigert werden.

Anwendungsempfehlung:

2 ml hw-strontip auf je 100 Liter Aquarienwasser all 14 Tage.
Bei dicht besiedelten Riffaquarien kann die Dosierung auf bis zu maximal 2,5 ml pro 100 Liter Aquarienwaser alle 14 Tage erhöht werden.
Eine hohe Überdosierung kann zu Schädigungen der Organismen im Aquarium führen.
Bitte bei höherer Dosierungen unbedingt den Strontium-Gehalt im Aquariumwasser kontrollieren.

hw® odinex

Gegen Oodinium im Meerwasser

hw-odinex ist mit das sicherste Präparat zu Anwedung gegen Oodinium und Cryptocarion im Meerwasser. hw-odinex hat sich seit über 25 Jahren intensiver Forschung millionenfach sicher bewährt und es gilt in der Meerwasseraquaristik als unentbehrlich bei der Behandlung von Oodinium und Cryptocarion in Meerwasseraquarien.

Einsatzgebiet und Art der Anwendung

Bei den geringsten Anzeichen von Oodinium oder Cryptocarion ist sofort pro 10 Liter Aquarienwasser 1 ml hw odinex zuzugeben. Am zweiten und dritten Tag pro 20 Liter Aquarienwasser 1 ml und ab dem 4. Tag pro 30 Liter Aquarienwasser 1 ml hw-odinex zufügen.

Bei Oodinium sind die Symptome in der Regel nach 3 Tagen verschwunden, bei Cryptocarion kann u. U. die Behandlung bis zu 14 Tagen dauern. Die Behandlung kann  durch Erhöhung der Temperatur auf ca. 28° Celsius oftmals günstig beeinflußt werden. Bei der höheren Temperatur wird die Entwicklung der Krankheitserreger erheblich beschleunigt, sodaß das Sporenstadium ,in welchem eine Abtötung überhaupt nur möglich ist, schneller erreicht wird.

Filterung während der Behandlungsdauer:

Das Aquarienwasser sollte nur über Kies, Filterwatte oder andere neutrale Filtermedien mechanisch gefiltert werden. Eiweißabschäumer werden während der Behandlungsdauer fast immer verstärkt arbeiten, sollten aber auf jeden Fall ohne Zugabe von Ozon eingeschaltet bleiben. Biologische Filtersysteme , wie z.B. Rieselfilter, können im Wasserkreislauf verbleiben, jedoch ist bei längerer Behandlungsdauer eine Schädigung der Bakterienflora in diesen Filtern nicht ganz auszuschließen. Nach Beendigung der Behandlung erholt sich diese Bakterienflora in der Regel innerhalb weniger Tage. hw UV-Geräte sollten auf jeden Fall eingeschaltet bleiben, um die Behandlung zu unterstützen, jedoch darf das Aquarienwasser auf keinen Fall ozonisiert werden, da dies die Wirkstoffe oxidieren oder aufspalten würde.

Da je nach Stärke des Krankheitsbefalls die Tiere schon Schwierigkeiten bei der Sauerstoffauf- nahme haben, sollte während der Behandlung für gute Durchlüftung des Aquariums gesorgt werden. Dies läßt sich am besten mit einer guten Membranpumpe unter verwendung eines hw-Lindenholz-Luftausströmers bewerkstelligen. Die extrem feinen Luftperlen des Ausströmers ermöglichen ein optimale diffusion der Luftgase in das Aquarienwasser.

Bei organisch ohnehin stark belastetem Aquarienwasser kann es bei der Anwendung von hw-odinex  zu Sauerstoffmangel kommen, da durch die Wirksubstanzen eine gewisse Sauerstoffzehrung eintritt. In diesem Fall kann ein sofortiges Umsetzen der Tiere in sauerstoffreicheres Wasser erforderlich werden.

Ein Wasserwechsel nach der Kur erübrigt sich in der Regel, da die Wirksubstanzen nach der letzten Zugabe innerhalb von 10 Tagen zu 99% ausfallen. Das heißt, die Wirksubstanzen gehen Verbindungen ein, die unter normalen Verhältnissen nicht mehr löslich sind.  Sollen jedoch nach der Kur niedere Tiere eingesetzt werden,  so ist ein vorheriger Wechsel des Bodengrundes, des Filtersubstrates und des Wassers ratsam, da durch Oxydation, wie sie auch beim Ozonisieren auftritt, die Wirksubstanzen teilweise wieder reaktiviert werden können.

Dosierung & Anwendung

hw-Odinex, Zusatz zum Aquarienwasser:

Am 1. Tag der Behandlung  auf je 10 Liter Aquarienwasser  1 ml hw-odinex.

Am 2. und 3. Tag der Behandlung auf je 20 Liter Aquarienwasser 1 ml hw-odinex.

Bei nur geringer Abschwächung der Symptome die Behandlung erneut beginnen.

Am 1. Tag der Behandlung  auf je 10 Liter Aquarienwasser  1 ml hw-odinex.

Am 2. und 3. Tag der Behandlung auf je 20 Liter Aquarienwasser 1 ml hw-odinex.

W I C H T I G  !
Niedere Tiere , wie z. B. Anemonen, lebende Korallen, Schnecken, Muscheln und Krebstiere,einschließlich Garnelen, müssen zuvor aus dem Aquarium entfernt
werden!

Eine Überdosierung ist auf jeden Fall zu vermeiden!

Während der Behandlung darf das Aquarienwasser nicht ozonisiert werden!

UV-Geräte können und sollten zur Unterstützung der Behandlung durchgehend eingeschaltet bleiben.

Mit hw-odinex behandeltes Aquarienwasser darf nicht ozonisiert werden!

Vor Wiederaufnahme der Ozonisierung mindestens 2/3 des
Aquarienwassers wechseln.

hw® addivit

pH-Wert Erhöhung in Meer- u. Süßwasser

hw-addivit erhöht zuverlässig den pH-Wert in Süß- und Meerwasser-Aquarien ohne das ohne das empfindliche Ionengleichgewicht des Aquarienwassers nachteilig zu beeinflußen. Die pH-Wert-Erhöhung erfolgt, wie auch in der Natur, auf rein mineralischen Wege, durch Ausschluß von Säuren und die Verwendung von  alkalischen Grundstoffen.

Dosierung & Anwendung

Fügen Sie maximal je 2,5 ml hw-addivit pro 100 Liter Aquarienwasser zu, warten Sie bis zur vollständigen Vermischung und überprüfen Sie den pH-Wert. Fahren Sie mit der Zugabe fort, bis sich der gewünschte pH-Wert eingestellt hat. Aufgrund von natürlichen Vorgängen im Aquarium kann eine Nachdosierung im Laufe der folgenden 48 Stunden notwendig sein (Stabilisierung des pH-Wertes).

hw® reduvit

pH-Wert Senkung in Meer- u. Süßwasser

hw reduvit senkt zuverlässig den pH-Wert in Süß- und Meerwasser-Aquarien ohne das ohne das empfindliche Ionengleichgewicht des Aquarienwassers nachteilig zu beeinflußen. Die pH-Wert-Senkung erfolgt, wie auch in der Natur, auf rein mineralischen Wege, durch Freisetzung von Säuren und die Verwendung von basischen Grundstoffen.

Dosierung & Anwendung

Fügen Sie maximal je 2,5 ml hw-reduvit pro 100 Liter Aquarienwasser zu, warten Sie bis zur vollständigen Vermischung und überprüfen Sie den pH-Wert. Fahren Sie mit der Zugabe fort, bis sich der gewünschte pH-Wert eingestellt hat. Aufgrund von natürlichen Vorgängen im Aquarium kann eine Nachdosierung im Laufe der folgenden 48 Stunden notwendig sein (Stabilisierung des pH-Wertes).

Alle Meerwasser-Pflegeprodukte

Sie suchen weitere Pflegeprodukte zum Thema Meerwasser? Alle Produkte finden Sie in Unserem Produktkatalog

Informationen und Tipps rund um die

Meereswasseraquaristik und Süßwasseraquaristik

UV-Strahlung

Umkehr-Osmose

Wasseraufbereitung